Kategorien
Tarifinfo

Unser Erfolg: 3,9 % mehr Lohn und Gehalt

Am 25. April konnte im sechsten Termin in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie nach zähem Ringen ein Tarifergebnis erzielt werden. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen steigen in zwei Stufen um insgesamt 3,9 Prozent. Dieses Ergebnis konnte nur durch die gute Warnstreikbeteiligung durchgesetzt werden.

Am frühen Morgen konnte folgendes Tarifergebnis erreicht werden:

• Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen zum 01. Mai 2021 um 1,5 %
• Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen zum 01. Mai 2022 um 2,4 %
• Die sich für die Auszubildenden daraus ergebenden Werte werden auf volle 10-Euro-Beträge aufgerundet
• Laufzeit von 24 Monaten bis zum 31. Januar 2023

Bis zum 14.05.2021 ist eine Erklärungsfrist vereinbart worden. Die Tarifkommission berät und beschließt auf ihrer Sitzung am 04. Mai 2021 über das Tarifergebnis.

An dieser Stelle möchten wir uns bei all denjenigen bedanken, die durch ihren Einsatz in Warnstreiks und Aktionen dieses Tarifergebnis erst möglich gemacht haben.

Seit dem 5. März 2021 haben sich im Rahmen der Tarifrunde rund 6.000 Kolleginnen und Kollegen aus 68 Betrieben an Warnstreiks beteiligt.
Aus Baden-Württemberg waren dabei:
A. Landerer, Neuenstadt am Kocher / August Faller, Schopfheim / August Faller, Waldkirch / Carl Edelmann, Heidenheim / DS Smith Packaging, Mannheim / Edelmann ESC, Heidenheim / Edelmann Pharmadruck, Weilheim / Klingele Wellpappenwerk Grunbach, Remshalden / MMP Schilling, Heilbronn / Segezha Packaging, Achern / Smurfit Kappa, St. Leon-Rot

Tarifinfo

Kategorien
Tarifinfo

Neues Angebot völlig unzureichend!

Zur Enttäuschung der ver.di-Verhandlungskommission endete die dritte Verhandlungsrunde mit einem völlig unzureichenden Angebot des HPV, das die Leistungen der Beschäftigten nicht ausreichend würdigt.

ver.di forderte vom HPV ein verbessertes Angebot mit einer Laufzeit von 12 Monaten. In dieser unsicheren Zeit will ver.di auf Sicht fahren und den Tarifvertrag nur für einen überschaubaren Zeitraum abschliessen. Hierzu gab es keinerlei Bereitschaft auf Arbeitgeberseite. Im Gegenteil: von ver.di wurde eine veränderte Forderung auf Basis von 24 Monaten verlangt. Aus den Betrieben kam allerdings ein deutliches Signal: zum Beispiel fordern mehr als 1.000 ver.di-Mitglieder aus NRW in einer Unterschriftensammlung ein deutlich verbessertes Angebot. Nach mehrmaliger Aufforderung durch ver.di legten die Arbeitgeber neue Zahlen vor. Die Verbesserungen müssen allerdings mit der Lupe gesucht werden:

Die Löhne sollen zum 01. Juli 2021 um 1,1% und zum
01. April 2022 um weitere 1,3% erhöht werden.
Das Lohnabkommen soll eine Laufzeit vom 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2023 haben.

Das ist keine Grundlage für ernsthafte Verhandlungen:

Immer noch viel zu niedrige Lohnerhöhungen!

Immer noch 5 Monate ohne Lohnerhöhungen im ersten Jahr der Laufzeit!

Mickrige Verbesserungen im zweiten Jahr der Laufzeit, die durch zwei zusätzliche Nullmonate fast komplett wieder aufgefressen werden!

„Der Verdacht liegt nahe, dass der HPV die Corona-Krise ausnutzen will, um besonders billig davon zu kommen!“, empörte sich ver.di-Verhandlungsführer Andreas Fröhlich. „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben ein besseres Angebot verdient!“, so Fröhlich weiter
Die Verhandlungen wurden auf den 26. März 2021 in Berlin vertagt.

Tarifinfo

Kategorien
Tarifinfo

Kein verbessertes Arbeitgeber-Angebot

Zweite Verhandlungsrunde erneut Ergebnislos

Am 10. Februar 2021 fand die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (PPKV) zwischen dem Hauptverband Papier und Kunststoffverarbeitung (HPV) und ver.di statt. Leider endete auch diese erneut ohne Ergebnis.

ver.di forderte in dieser Verhandlungsrunde vom HPV ein verbessertes Angebot mit einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgebervertreter waren jedoch nicht bereit dieser Forderung nachzukommen. Obwohl die Verbandsvertreter mehrfach äußerten wie unvorhersehbar die Zukunftsaussichten sind, beharren sie auf einer Laufzeit des Tarifvertrages von 24 Monaten. Bei der Lohnhöhe war der HPV ebenfalls nicht bereit sein bisheriges Angebot zu verbessern. Dies nennen die Arbeitgeber wertschätzend:
Die Löhne sollen erst zum 1. Oktober 2021 um 1,1% und zum 1. Februar 2022 um weitere 1,0% erhöht werden. Das Lohnabkommen soll eine Laufzeit vom 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2023 haben.
Die Verweigerung der HPV-Vertreter eine kurze Laufzeit zu vereinbaren ist für uns völlig unverständlich! Mit Blick auf die Pandemie müssen wir auf Sicht fahren.“, so ver.di-Verhandlungsführer Andreas Fröhlich. „Acht Nullmonate und dann eine mickrige Lohnerhöhung sind völlig inakzeptabel. Das hat nichts mit Wertschätzung für die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen zu tun!“, so Fröhlich weiter.
Die dritte Verhandlungsrunde findet am 22. Februar 2021 in Berlin statt.

Tarifinfo

Kategorien
Tarifinfo

Angebot völlig unzureichend

Erste Verhandlungsrunde Ergebnislos beendet

Am 27. Januar 2021 fand die erste Tarifverhandlung für die rund 100.000 Beschäftigten der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (PPKV) zwischen dem Hauptverband Papier und Kunststoffverarbeitung (HPV) und ver.di statt.

Nachdem die Forderung einer Lohnerhöhung von 4,8% von ver.di begründet wurde, teilten die Vertreter des HPV ihre Sichtweise der Dinge mit: Zwar sei die PPKV bisher besser als andere Branchen durch die Pandemie gekommen. Dennoch gäbe es keinen Spielraum für Entgeltsteigerungen in dieser Höhe. Die wirtschaftliche Entwicklung sei unsicher, das Konsumverhalten nicht vorhersehbar und der Papierpreis steige wieder – insgesamt sei das Jahr 2021 aus Unternehmenssicht kaum planbar. Unser Vorschlag gerade deshalb eine kurze Laufzeit des Tarifvertrages anzustreben, wiesen die Verbandsvertreter allerdings zurück.
Die Arbeitgebervertreter lobten mehrfach den guten Einsatz der Beschäftigten, die einen großen Teil dazu beigetragen hätten die Unternehmen bisher gut durch die Krise zu manövrieren. Als ausdrückliches Dankeschön hierfür machte der HPV folgendes Angebot:


Die Löhne sollen zum 01. Oktober 2021 um 1,1%
und zum 1. Februar 2022 um weitere 1,0% erhöht werden.
Das Lohnabkommen soll eine Laufzeit von 24 Monaten haben.

„Dieses Angebot ist weder ein Dankeschön, noch drückt es Wertschätzung für die Beschäftigten aus!“, so ver.di-Verhandlungsführer Andreas Fröhlich. „Die Laufzeit ist zu lang, die Erhöhungen sind viel zu gering und die acht Nullmonate sind nicht akzeptabel. Der HPV muss sein Angebot deutlich nachbessern!“, so Fröhlich weiter.
Die zweite Verhandlungsrunde findet am 10. Februar 2021 statt.

Tarifinfo