Kategorien
Warnstreik

Zweiter Warnstreik bei Edelmann

Erneut wurde bei der Firma Edelmann in Heidenheim gestreikt. Der zweite Streik im Rahmen der Warnstreikwelle in der laufenden Tarifrunde soll die Arbeitgeber der Papierverarbeitung daran erinnern, dass die Beschäftigten ein deutlich verbessertes Lohnangebot erwarten, wenn am Freitag die Tarifverhandlungen weiter gehen. (Foto: Jo Röttgers)

Kategorien
Warnstreik

Streiks gehen weiter

Heute morgen wurden die Streiks in der Papierverarbeitung fortgesetzt. Im Klingele-Werk in Remshalden-Grunbach beteiligten sich insgesamt 70 Beschäftigte an den Streiks (Foto: Jo Röttgers)
Bereits gestern waren die Kollegen bei Segezha im Streik (Foto: ver.di)

Kategorien
Warnstreik

ver.di antwortet Edelmann

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


hiermit möchten wir Bezug auf den Aushang der Geschäftsleitung der Edelmanngruppe vom März 2021 nehmen:


Anders als im Schreiben eures Arbeitgebers suggeriert wird, bezieht sich der Arbeitskampf der aktuellen Tarifrunde natürlich nicht nur auf Edelmann! ver.di hat weitere Betriebe zum Warnstreik aufgerufen, die lediglich zu anderen Zeitpunkten die Arbeit niederlegen.
Tarifverhandlungen und Streikrecht sind im Übrigen Grundrechte und im Grundgesetz in Art 9 Abs. 3 festgelegt. Mit unseren Streiks bewegen wir uns also ganz klar im Rahmen des Grundgesetzes. Die geäußerte Kritik steht Edelmann nicht gut zu Gesicht!


Die ver.di-Mitglieder und Beschäftigten in allen Edelmann-Standorten hatten 2020 eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie ihren Beitrag zur Zukunftssicherung leisten und ver.di damit beauftragt dazu einen Tarifvertrag auszuhandeln. Diese Verhandlungen wurden
einseitig durch die Geschäftsleitung abgebrochen! Ein ausgehandelter Tarifvertrag wurde nicht unterschrieben. Was die Edelmann-Geschäftsleitung von ausgehandelten Kompromissen mit der Gewerkschaft hält konnten wir also sehr deutlich erleben!

In diesem Zusammenhang ist es schon besonders dreist, eine nicht durchgeführte Kürzung von tariflichen Ansprüchen der Beschäftigten und einseitige Kurzarbeiterregelungen ohne die tariflich vereinbarte Beschäftigungssicherung als positiven Beitrag zur Zukunftssicherung
anzuführen! Edelmann ist tarifgebundenes Mitglied im Arbeitgeberverband. Und das ist auch gut so! Deswegen appellieren wir an die Geschäftsleitung von Edelmann Einfluss auf ihre Verhandlungskommission im HPV zu nehmen, um zu einem angemessenen und fairen Lohnabschluss zu kommen.

Tarifinfo für Edelmann-Beschäftigte

Kategorien
Warnstreik

Warnstreik bei Edelmann

Seit heute morgen um 6 Uhr wird die Firma Edelmann in Weilheim (Kreis Göppingen) bestreikt - coronokonform mit Abstand und Maske. Die Streikenden wehren sich dagegen, dass die Arbeitgeber der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (PPKV) die Pandemie ausnutzen wollen, um die Beschäftigten mit niedrigen Lohnerhöhungen abzuspeisen.
08.03.2021 – Seit heute morgen um 6 Uhr wird die Firma Edelmann in Weilheim (Kreis Göppingen) bestreikt – coronakonform mit Abstand und Maske (oberes Bild). Die Streikenden wehren sich dagegen, dass die Arbeitgeber der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (PPKV) die Pandemie ausnutzen wollen, um die Beschäftigten mit niedrigen Lohnerhöhungen abzuspeisen. Auch an anderen Edelmann-Standorten wird heute über mehrere Schichten gestreikt – in Baden-Württemberg auch in der Firmenzentrale in Heidenheim. Das untere Bild ist vom Streik der Spätschicht am Nachmittag (Fotos: Ralf Brückner/ver.di)
Streikposten nach Sonnenaufgang in Weilheim
Auch am Sitz der Konzernzentrale in Heidenheim standen die Kolleg*innen Schlange, um sich in die Streiklisten einzutragen (Foto: Alexander Volk / ver.di)
Kategorien
Warnstreik

Erster Warnstreik bei Sonoco in Hockenheim

Warnstreik Sonoco Hockenheim
Erstmals in der Unternehmensgeschichte streikten die Kolleg*innen von Sonoco in Hockenheim. (Foto: ver.di/Andreas Kirchgeßner) .

Gestern gab es den ersten Warn- und Solidaritätsstreik bei Sonoco an den Standorten Lübeck und Hockenheim. Weit über 200 Kolleginnen und Kollegen haben sich in Früh-, Spät- und Nachtschicht an dem zweistündigen Warnstreik beteiligt! Das ist ein klares Signal der Kolleginnen und Kollegen! Der Unmut über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite, nach einem Rekordumsatzjahr eine angemessene Tariferhöhung für die Beschäftigten zu vereinbaren, ist so groß, dass mit diesem Streik Unternehmensgeschichte geschrieben wurde. Nie zuvor war es bisher notwendig, diesen Schritt zu gehen.

Die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben sind nicht bereit, bei einer hervorragenden wirtschaftlichen Situation bei Sonoco in Deutschland und der zunehmend wachsenden Inflationsrate, das aus Sicht des Arbeitgebers nicht mehr verhandelbare Angebot von 2,5 % zum 01.01.2021 bei 15 Monaten Laufzeit anzunehmen. Dieses Angebot liegt deutlich unter den Abschlüssen der letzten Jahre und wird den überragenden Leistungen in der Pandemie nicht gerecht. Der Unmut unter den Streikenden war dementsprechend groß.

Zur Erinnerung:Die ver.di Forderung von 5,5 % wurde durch die Arbeitgeber vom Tisch gewischt. Ver.di war danach deutlich auf die Geschäftsleitung zugegangen. Die Kolleginnen und Kollegen haben in der Mehrheit beschlossen, die aktuelle Unbeweglichkeit des Arbeitsgebers nicht mitzutragen und ein Zeichen zu setzen. So kam es zum ersten Warnstreik in der Firmengeschichte.